Happy Monday

Magical Autumn, Wine and chestnuts: Chicory salad with chestnuts and smoked trout

Der Herbst ist nicht nur für Kinder schön, die sich auf die Naturbasteleien freuen. Auch wir Großen sollten diese farbenfrohe Jahreszeit genießen. In mir ist der Entdeckergeist geweckt, sobald sich die Bäume verfärben, Alleen mit Kastanien gepflastert sind, Trauben, Äpfel und Birnen reifen. Die Früchte des Herbstes haben doch etwas Magisches, man könnte stundenlang ihre Facetten studieren und sich Geschichten darüber erzählen - Kindheitsgeschichten vom Kastanienmännchen, dem Wetterbarometer Zannzapfen. Ich möchte sogar meinen, dass die wahren Kenner der Achtsamkeit, des Augenblicks, der Meditation uns versuchen mit auf den Weg zu geben, die Objekte um uns herum wirklich wahrzunehmen, jede kleine Zelle zu studieren. Dafür ist der Herbst doch wirklich hervorragend. Es tut wirklich gut sich Zeit dafür zu nehmen. In meinem heutigen Oenologieseminar an der Uni haben wir genau dieses Disziplin geübt: Trauben wurden verkostet. Schon allein das Pflücken *plopp* der Traube von seiner Rebe regt die Geschmackspapillen an. Die Form und Farbe, die kleinen Äderchen, die das Früchtchen mit Wasser versorgen ist ein einziges Naturwunder. Ein hübsches Kügelchen auf die Zunge legen, es leicht zerdrücken - Wasser verbreitet sich in unserem Gaumen, süß und kühl - dann vorsichtig zubeißen und plötzlich feststellen, wie ein leicht säuerlicher Geschmack der Haut sich dazu gesellt. Zum Schluss die Kerne, sauer, bitter aber erfrischend minzig zugleich. Und plötzlich wird mir klar, dass ich vorher noch nie Trauben mit einer solchen Aufmerksamkeit genossen habe, ich wusste nicht mal, wie seine Komponenten im Alleingang schmecken. Nächstes Mal also nicht die Wangen mit Trauben füllen um den Saft der Frucht im hohen Maße auskosten, sondern ein Träubchen auf der Zunge zergehen lassen.

In meinem heutigen Rezept habe ich ebenfalls den Herbst verarbeitet: Kastanien und Feigen, Feldsalat und Chicoree (wo ich doch in Brüssel bin muss ich doch mal die “Belgian Endive” kosten).

Für 1 Portion:

  • 1 Chicoree-Kopf
  • 10 gekochte Kastanien
  • 1 Handvoll geputzten Feldsalat
  • 1 geräuchertes Forellenfilet
  • 60 g gekochten Quinoa
  • 1 EL Feigenkonfitüre und 1 TL Senf oder 1 TL Feigensenf
  • 1 EL Weißweinessig
  • 2 EL Olivenöl
  • 1/4 TL Zimt
  • 3 Stängel Schnittlauch
  • Salz
  • Pfeffer
Feldsalat und Chicoree auf einem Teller verteilen. Quinoa leicht erwärmen und mit gehackten Kastanien, Schnittlauch und einem Dressing aus Öl, Essig, Senf, Zimt, Salz,Pfeffer und Feigenkonfitüre vermischen. In die Chicoreeblätter füllen und mit Forellenfilet servieren.

 Forelle ahoi! Omega-3-Fettsäuren und Aminosäuren (im Quinoa enthalten) wirken positiv auf Gehirn und Nervenzellen und beugen depressive Verstimmungen vor. Im Zusammenspiel mit Vitamin C, enthalten in Endivien, werden die Fettsäuren noch besser aufgenommen und begünstigen die Serotoninproduktion im Gehirn.

English version:

  • 1 Chicory
  • 10 cooked chestnuts
  • 1 handful washed salad
  • 1 smoked troutfilet
  • 60 g cooked quinoa
  • 1 tbsp fig marmelade and 1 tsp mustard or 1 tsp fig mustard
  • 1 tbsp white wine vinegar
  • 2 tbsp olive oil
  • 1/4 tsp cinnamon
  • chives
  • salt
  • pepper

Heat quinoa and mix with chives, chestnuts and the dressing consisting of mustard, oil, vinegar, fig marmelade and spices. Fil it into the chicory leaves and serve with salad and trout filet.

Notes

Created - Vor 1 Jahr

This post has - 2 Anmerkungen

  1. von geschmackvollgeniessen gepostet
 
 
Close ask section

Uh Oh - The requested page is not there!

Sorry we could not find it, try visiting the home page.